Starwave Records Interview

Foto: Starwave Records

Foto: Starwave Records

Wohooo! ☆(*^o^)乂(^-^*)☆ !!

Nachdem wir schon mit Kiwamu von BLOOD ein Interview während ihrer Europa- Tour machen konnten, haben wir nun noch eine Überraschung für Euch: wir konnten noch einmal mit Kiwamu sprechen, dieses Mal über sein Visual Kei Label Starwave Records!

*** CLICK HERE FOR ENGLISH VERSION***

Wir möchten uns ganz herzlich bei Kiwamu für diese tolle Möglichkeit bedanken! Außerdem gebührt unser Dank noch der unglaublich netten Gloria und allen anderen bei Starwave Records worldwide fans, die dieses Interview möglich gemacht haben!

アリガチュー ( ^Θ^)ノノ‐‐‐‐‐ヾ(@o@;)ノ ガビーン!! ありがと ございます! !

Q: Wie lange gibt es Starwave Records schon? Kannst du uns etwas über die Entstehung und die Geschichte des Labels erzählen?

 A: Das Label Starwave Records habe ich vor 2 Jahren gegründet, mein anderes Label Darkest Labyrinth gibt es schon etwas länger, dort habe ich Künstler die Industrial spielen unter Vertrag. Im Sommer 2009 hat mich ein befreundeter Visual Kei Musiker gefragt, ob ich nicht Interesse an einem Label für Visual Kei hätte. Die erste Band, die eine CD über mein Label veröffentlichen wollte war Luzmelt. Also habe ich 2012 beschlossen das Visual Kei Label Starwave Records zu gründen.

Q: Wie es dazu gekommen, dass du angefangen hast Bands zu managen?

A: Neben BLOOD habe ich lange als künstlerischer Leiter bei einer Werbeagentur gearbeitet, also bin ich mit Graphik- und Web- Design vertraut, außerdem habe ich viel über Zeitmanagement gelernt. Bei dieser Firma hatte ich sehr viel Kontakt mit unseren Kunden und war ganz gut in Kommunikationsangelegenheiten. Natürlich habe ich währenddessen auch Songs für meine Band geschrieben. Und um Konzerte im Ausland zu buchen, fing ich an Englisch zu lernen. Ich hatte also ziemlich viele Fähigkeiten die sehr nützlich sind, wenn man ein Label managt. In der Independent Music Sczene läuft es mit den CD Verkäufen nicht so gut, von daher muss man vorher schon Geld ansparen. Als ich dann mit meinem Label angefangen hatte, lief alles sehr gut. Nachdem ich mit einigen Künstlern zusammen gearbeitet hatte, kann ich über die Resultate sagen, dass wir alle gemeinsam sehr beeindruckt waren. Und das ist das Beste daran.

Q: Du betreibst nicht nur zwei Labels, sondern bist auch selbst in einer Band. Haben deine Erfahrungen als Musiker deine Arbeitsweise als Manager beeinflußt?

A: Natürlich! Ich dachte, „soll ich mich wirklich der Arbeit backstage widmen?“. Aber auf der Bühne, da kann ich die echte, lebendige Szene sehen. Heutzutage ist die Visual Kei Szene in Japan nicht sehr groß und es ist sehr schwer zu überleben. Ich glaube, dass ich es brauchte auch in einer Band zu spielen.

Q: Kannst du einen Tag im Leben eines Music Managers beschreiben? Welche Aspekte deiner Bands betreust du?

A: Ich veröffentliche CDs, designe Promo- Material und buche Konzerte und Touren. Damit etwas richtig Gutes dabei herumkommt, setzte ich mich mit den Bands zusammen und wir teilen unsere Ideen. Und ein wichtiger Aspekt ist auch der finanzielle Teil. Die Gebühren und Kosten die beim CD veröffentlichen und promoten enstehen sind nicht niedrig, und da helfe ich den Bands dann.

Q: Warum hast du zusätzlich zu Darkest Labyrinth noch Starwave Records gegründet?

A: Darkest Labyrinth ist ja für Künstler die in der Industrial Szene zuhause sind und dort ihre CDs veröffentlichen wollen. Ich habe mit vielen Künstlern zusammen gearbeitet, wie zum Beispiel Seileen, Vanished Empire, BLAMHONEY, and Rose Noire. Ich war eigentlich ganz zufrieden mit der Situation, aber dann erhielt ich das Angebot die CD einer Visual Kei Band herauszubringen- allerdings nur über ein Visual Kei Label. Wenn eine Visual Kei Band ihre Musik über ein Industrial Label veröffentlicht, ist das ja nicht unbedingt förderlich für ihr Image- und umgekehrt gilt das auch für Industrial Musiker, die ihre Musik nicht über ein Visual Kei Label herausbringen möchten. Um allen gerecht zu werden brauchte ich also ein Label für Visual Kei und gründete vor 2 Jahren Starwave Records.

Q: Wie viele Künstler sind zur Zeit bei Starwave Records unter Vertrag? Bist daran noch mehr Künstler zu produzieren?

Foto: Starwave Records

Foto: Starwave Records

A: Diesen und letzten Monat gab es im Cure Magazine ein Special über mein Label, bei dem die 9 Künstler vorgestellt wurden. Und ich habe beschlossen, noch einen weiteren Künstler unter Vertrag zu nehmen. Im Moment gibt es eine monatliches Konzert von Starwave Records aus, an dem viele verschiedene Künstler teilnehmen. Wenn mir ihre Musik gefällt, frage ich sie ob sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben.

Q: Wie entscheidest du welchen Künstler du unter Vertrag nimmst? Was sind die wichtigsten Aspekte für dich?

A: Bei der oben genannten Veranstaltung treffe ich viele verschiedene japanische Künstler. Vor der Show spreche ich mit ihnen und sehe mir dann ihren Liveauftritt an. Wenn sie gute Musik spielen, aber nicht wissen wie sie am besten professionell als Musiker arbeiten können, dann frage ich sie, ob sie nicht über Starwave Records ihre CD herausbringen möchten. Obwohl mir das Label gehört, gebe ich den Künstlern, mit denen ich arbeite, keine Befehle. Ich arbeite mit ihnen zusammen als Partner, nicht als ihr Chef.

Q: Hast du ein Lieblingsalbum bei Starwave Records? Oder eine CD auf die du besonders stolz bist?

 A: Misaruka haben kürzlich ihr erstes richtiges Album veröffentlicht. Als die das Musikvideo dafür gedreht haben, war ich auch dabei. Ich weiß, dass sie schon seit einigen Jahre sehr hart arbeiten, darum bin ich sehr sehr stolz auf dieses Album!!

Q: Du bist online sehr aktiv und nutzt zum Beispiel Facebook und Ameblo um deine Bands zu promoten. Wie wichtig ist es für Bands sich im Internet zu promoten? Denkst du, dass soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter nach und nach die herkömmlichen Promotion ersetzen?

A: Wenn wir vor 15 Jahren in der japanischen Visual Kei Szene Werbung für eine Band in einer Zeitschrift gemacht haben, dann konnten wir in kurzer Zeit 2000- 5000 CDs verkaufen. Aber heutzutage ist es schwierig, da die Plattenverkäufe immer weiter sinken. Es gibt so viele Informationen online, dass viele Leute keine Zeitschriften mehr lesen. Facebook, Twitter, Youtube, Blog und Mixi gibt es kostenlos und daher beziehen viele Leute ihre Informationen. Dementsprechend nutze ich diese sozialen Netzwerke sehr viel für meine Arbeit.

Q: Hat sich die Arbeit als Label Manager innerhalb der letzten Jahre mit dem Internet geändert (z.B. illegale Musik- Downloads, etc.)?

A: Ja, vor 10 Jahren war noch alles ganz anders. Illegale Downloads zerstören die Künstler Schritt für Schritt. Aber wir müssen einfach irgendwie überleben in dieser Szene.

Q: Wie stehst du zu Fan- Videos, die die Musik deiner Künstler beinhalten?

A: Ehrlich gesagt, finde ich das okay. Was ich nicht mag, sind Fans die ohne Erlaubnis Videos von einem Konzert drehen. Ein Konzert ist live, wir wollen, dass die Shows direkt mit den eigenen Augen und Ohren erlebt wird. Ich kippe immer Wasserflaschen über den Videokameras aus.

Q: Was hast während deine Arbeit als Labelmanager gelernt? Hast du vielleicht ein paar Ratschläge für junge Promoter und Manager?

A: Ich habe in den vergangenen Jahren schon mit vielen Künstlern gearbeitet. Künstler, die alle Mitarbeiter als einen wichtigen Teil der Musikszene betrachten und so behandeln, bekommen das Vertrauen anderer Künstler und ihrer Fans. Aber es gibt auch Künstler, die sind mir gegenüber freundlich und aufmerksam, weil ich der Besitzer des Labels bin, aber sie ignorieren die anderen Mitarbeiter. Alle Menschen sollten gleich behandelt werden, aber das scheinen sie nicht zu wissen. Ich versuche immer alle daran zu erinnern, sich bei allen Teammitgliedern zu bedanken, das ist mir sehr wichtig.

Q: Bevorzugst du CDs oder digitale Releases bei Starwave Records? Warum? Und was magst du persönlich lieber?

A: Einige Künstler auf meinem Label möchten gerne ihre Single nur digital veröffentlichen, ohne CD. Vielleicht ist das die neue Richtung in der Szene, aber ich werde erst mal die Reaktionen darauf abwarten. Aber CDs sind sehr wichtig für mein Label und ich werde auch weiterhin CDs produzieren.

Q: Wie können die Fans aus Europa am besten die Musik und das Merchandise von deinem Label erwerben?

A: Für Fans die nicht aus Japan kommen habe ich einen internationalen Onlineshop für Starwave Records. Via Paypal kann man alles von meinem Label bestellen. Und wer für über 5000 Yen einkauft, der braucht keine Versandkosten zu tragen!

Q: Kannst du uns etwas über die anstehenden Releases von Starwave Records erzählen? Sind schon irgendwelche Konzerte in Europa geplant, auf die wir uns freuen können?

A: lix kommen im September nach Schweden, bitte schaut sie euch an! Außerdem veröffentlichen Tokami, THE SOUND BEE HD, Calmando Qual, lix und Rose Noire ihre CDs! Bitte hört Euch die neuen Sachen an!

About these ads

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 29 other followers

%d bloggers like this: